Oldtimer Treffen in Nordhorn Fendt Feldtag 2005

Überfahrt mit der Fähre Glückstadt-Wischhafen
Überfahrt mit der Fähre Glückstadt-Wischhafen

Oldtimer Treffen in Nordhorn Fendt Feldtag 2005

(Die Fahrt nach Nordhorn)

Als ich von der Sonderschau in Nordhorn 2005 gelesen habe, dachte ich da muss du hin.

Erst dachte ich, das ich kein Urlaub bekomme aber als das geklärt war, begann ich mit der

Planung. Ich wollte eigentlich aufgrund der Langen Strecke, nur mit Autoanhänger mit einer  Plane zum Übernachten hinter mein F15GH anhängen. Aber der August war so Verregnet das ich mich entschloss doch den Bauwagen hinter zu hängen. Die anreise war ab Freitag möglich, aber 360 Kilometer fährt man auch mit 25 Km/h nicht an einem Tag. Ich machte mich am Mittwoch vor dem Treffen morgens um 4.30 Uhr auf den Weg, Richtung Glückstadt zur Elbfähre nach ca. 2 Stunden war an der Fähre. Ich musste zum Glück nicht lange Warten hatte ein Paar nette Gespräche bei der ca.20 Minütigen Überfahrt. Dann fuhr ich erst mal die mir schon von Fahrten nach Qyten Bekannte Strecke. Und fuhr dann Richtung Bremen ganz nach Plan meiner Geplanten strecke,  auf ein Mal sah ich das meine Geplante Strecke zur Schnellstraße wurde also bog ich in die Stadt ab. Und von da an begann das Chaos mit dem Bauwagen in Bremen von Ampel zu Ampel, ich fuhr erst mal Tanken und gleichzeitig nach dem weg zur Fähre über die Weser Richtung Berne zu Fragen. Leider ohne Erfolg also weiter bei einem Opel Autohaus Frage ich dann nach dem weg. Die erklärte mir ich solle doch lieber durch die 30 Zone fahren ich Bedankte mich, als ich in die 30 Zone ab bog sah ich eine Brücke mit 3,20 Meter  ich drehte sofort mein Gespann. Bei Autohaus wunderte sich der Verkäufer der mir den Weg beschrieben hatte das ich doch auf der Hauptstrasse weiter fuhr. Er fuhr mir hinterher überholte mich und hielt mich an und fragte was los sei, ich erklärte ihm das mein Bauwagen  höher als die durchfahrt der Brücke sei. Er sagte das er vor fahren und mir den Weg  über die 5 nächsten Kreuzung  zeigte. Ich war happy weil immer in der Stadt anhalten und  auf die Karte Schau zu können strengt ganz schön an weil, nicht alle Autofahrer sind Schlepperfahrern wohl  gesonnen danach lief es wieder wie am Schnürchen. Zack mit der Fähre über die Weser in Berne  machte ich nach entlosen Stunden die erste Längere Pause in Berne bei der Storchenstation. Beim wieder Starten merkte ich das die Batterie Schlapp war aber ich dachte mir nichts dabei. Nach fast zweieinhalbe Stunden fuhr ich weiter und nach Zwei weiteren Stunden suchte ich mir einen kleinen Waldwanderparkplatz  als Schlafplatz aus. Also hatte ich am Mittwoch 12 Stunden Reine Fahrzeit Plus Pausen und Plus Chaos Bremen. Am Donnerstag steuerte ich Richtung Cloppenburg zum Freilicht Museum das schaute ich mir ca. 2 Stunden an, und fuhr dann auf neben Strassen Richtung Nordhorn und nach 8 Stunden Reinerfahrzeit kam ich am Nachmittag in Nordhorn an. Also, 20 stunden reine Fahrzeit.